Logo-Belämmert-AG.jpg

Seelsorge

Online-

Da, wo Zerbruch war, ist jetzt Gold.

Die japanische Reparaturmethode «Kintsugi» wird hoffentlich sinnbildlich für Ihr Leben. Zerbruch kann das Ende bedeuten – es kann aber auch der Anfang einer wundervollen Wiederherstellung sein.

In meinem Leben gab es tiefen Zerbruch, den Gott heilte. Heute sind diejenigen Bereiche, in denen ich gefallen oder gebrochen war, die Kraftvollsten meines Lebens.

Zehn Jahre besuchte ich selbst regelmässig Seelsorge. Die nächsten Jahre absolviere ich die Ausbildung bei «HeartSync Europa» bis zum «Qualifizierten HeartSync-Begleiter».

 

Hintergrund dazu: Mit «HeartSync» hat Rev. Andrew Miller einen auf einem biblischen Menschenbild basierenden Ansatz von innerer Heilung entwickelt, der Elemente aus verschiedenen Seelsorge- und Therapierichtungen unter Einbezug neurowissenschaftlicher Erkenntnisse vereint.

 

Verletzte und abgespaltene Anteile des Herzens werden bewusst wahrgenommen und neu mit Gott in Beziehung gebracht. Dadurch erfahren Menschen Versöhnung mit sich selbst und eine neue Tiefe in ihrer Gottesbeziehung.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen. Ich biete Online-Seelsorge an, was bedeutet, dass Sie von Zuhause, vom Büro oder von wo Sie wünschen mit mir ins Gespräch kommen. Die Plattform (zBs. Skype, Zoom oder einfach ganz ein normales Telefongespräch) wählen Sie.

Eine Sitzung dauert 45 Minuten. In Bälde wird es hier ein Buchungstool geben. Bis dahin bitte ich Sie, mich per Mail oder Kontaktformular zu kontaktieren. Sitzungen biete ich von Montag bis Donnerstag, jeweils von 13 bis 18 Uhr an.

Haben Sie Rückfragen? Interessieren Sie sich für ein unverbindliches und kostenloses Kennenlerngespräch?

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

 
Logo-Belämmert-AG.jpg

Ist Seelsorge nur etwas für Frauen?

Eine Kolumne von mir auf Livenet.ch

Einen Seelenstriptease hinlegen und dafür Geld bezahlen? Vor allem viele Männer tun sich schwer bei diesem Gedanken. Dabei ist die Seelsorge wie ein Sprungbrett, behauptet Sam Urech in seiner Livenet-Kolumne.

 

 

Natürlich dürfen auch Frauen diesen Artikel lesen. In erster Linie richte ich mich heute aber an Männer. An alle diejenigen Männer, die sich so schampar schwer tun beim Gedanken, einen Seelsorger aufzusuchen.

 

Kann dann schon mal so klingen: «Warum immer reden? Das bringt nichts! Reden sollen doch die Frauen. Was geschah, ist passiert – ich gucke lieber nach vorne und packe die Zukunft an.»

 

Was ist wichtiger: Körper oder Seele?

 

Eine Zwischenfrage: Wie viel Zeit und Geld wenden Sie für die Pflege Ihres Körpers auf? Von der Dusche am Morgen, übers Zähneputzen, zum Sporttraining, dem Coiffeurtermin, der ausgewogenen Ernährung, der Sonnencrème bis hin zur witterungsgerechten Kleidung?

 

Ganz viel Aufregung um Ihren Körper, oder? Dagegen spricht nichts – total löblich. Da aber Ihr Körper zerfällt, während Ihre Seele ewig besteht, stellt sich die Frage: Was tun Sie derweil für Ihr Innenleben? Sonntags in die Kirche fahren und hin und wieder einen Blick in die Evangelien werfen? Mal ein Hillsong-Album hören? Alles gut und recht – reicht aber kaum.

 

Bitte belügen Sie sich nicht

 

Ihre Seele braucht Pflege. Und die Seele pflegen Sie, indem Sie Wunden verheilen lassen. Will heissen: Schauen Sie hin, was Ihre Seele belastet. Und beginnen Sie damit, es aufzuarbeiten. Bitte mit professioneller Hilfe! Ihre Seele ist kein Bastelbogen.

 

Wenn Sie nun der Meinung sind, Sie belaste ja gar nichts, sind Sie entweder unfassbar zu beneiden – oder Sie belügen sich selbst. Aber vielleicht fragen Sie sich wirklich gerade, was Sie denn aufarbeiten müssten. Ist alles in Ihrem Leben rund gelaufen?

 

Freut mich für Sie! Demnach leiden Sie bestimmt nicht unter Gleichgültigkeit. Sie sind sicher nicht aufbrausend. Angst ist Ihnen fremd. Selbstzweifel haben keine Macht in Ihrem Leben. Laster wie Pornographie, Gier, Neid oder Geltungssucht kennen Sie nur von Ihren Hauskreis-Freunden – sicher nicht aus Ihrem eigenen Leben.

 

Seelsorge ist strenge Arbeit

 

Falls Sie aber beim einen oder anderen Thema eben zusammengezuckt sind, haben Sie nun folgende Möglichkeiten: Weiterhin Symptome bekämpfen und dank Gebet und Disziplin hoffentlich nicht mehr hinfallen. Oder aber, Sie gehen der Sache auf den Grund.

 

Der Sache auf den Grund gehen beginnt meist im frühen Kindsalter. Es folgt ein oft mühseliger Weg, der sich so lohnt. Dinge kommen hoch, die schmerzen. Dinge, die Sie lange prägten – ohne, dass Sie es vielleicht merkten und überhaupt hätten bekämpfen können.

 

Weg in die Freiheit

 

Ich habe während zehn Jahren diverse Seelsorger besucht. Nicht immer fühlte ich mich wohl – selten freute ich mich auf einen Termin.

 

Natürlich ist es unangenehm, mit einem Fremden in die eigenen Abgründe zu schauen. Natürlich fühlt es sich schwach an, vor einem Therapeuten in Tränen auszubrechen. Natürlich schmerzt es, Verletzungen nochmals zu durchleben.

 

Aber es ist der Weg in die Freiheit. In der Seelsorge werden Ketten gesprengt, Muster durchbrochen, Süchte besiegt, Lügen entlarvt. Nichts hat mir und meinem Leben mehr Freiheit gebracht.

 

Probieren Sie es aus! In die Seelsorge zu gehen erfordert Mut und Demut, bahnt Ihnen dafür den Weg in die Freiheit.

Livenet.ch, 14.10.2020, hier gehts zum Artikel

AdobeStock_369709364.jpg
Jesus-ist-Sieger.jpg